Grand Casino Luzern möchte im Kanton Wallis expandieren

Das in der Schweiz ansässige Grand Casino Luzern plant zu expandieren. Einer Pressemitteilung zufolge haben die Betreiber vor, eine Genehmigung für eine Spielbank im Kanton Wallis zu erwerben. Diese Idee ist nicht unkontrovers.

Christian Constantin, Präsident des FC Sion, hat Einspruch eingelegt. Ihm zufolge könnte der Bau einer Spielbank nahe dem Stadion de Tourbillon die Parkplatz-Situation verkomplizieren.

Doch gibt es noch einen anderen Grund für den Einspruch. Constantin hat vor, eine eigene Spielbank im Kanton Wallis zu eröffnen. Obwohl noch nicht feststeht, ob er eine Lizenz erhält, wurde schon der Erwerb eines ein Hektar großen Baulands genehmigt. Im Falle des Scheiterns würde die Gemeinde das drei Millionen CHF teure Grundstück zurücknehmen.

Aussicht auf die Vergabe einer Lizenz

Die Aussichten für die Vergabe einer Casino-Lizenz in der Schweiß können momentan nur schwer abgeschätzt werden. Alle 21 derzeit aktiven Lizenzen laufen Dezember 2024 aus. Entsprechende Neuausschreibungen sollen zwischen Mai und September 2022 ablaufen. Allerdings hat der Bundesrat vor, erst im Oktober 2023 eine endgültige Entscheidung zu fällen.

Zudem ist es in der Schweiz möglich, zwei verschiedene Arten von Lizenzen zu beantragen. Lizenz A, mit der unbegrenzt hohe Spieleinsätze möglich sind und Lizenz B, mit der die Einsätze auf 25 CHF je Spiel beschränkt werden. Welche Lizenz vom Grand Casino Luzern und welche von Constantin beantragt wird, ist nicht bekannt. Auch weis man nicht, welche Anzahl an neuen Lizenzen für den Kanton Wallis ausgegeben werden.

Aufgrund eines Jahresumsatzes von 93 Millionen CHF im Jahr 2021 zahlte das Grand Casino Luzern 43 Millionen CHF an die AHV. Demzufolge stehen die Chancen für diesen Betreiber eine Lizenz zu bekommen recht gut.

Die Beliebtheit der Online-Casinos

Das Grand Casino Luzern zieht seinen finanziellen Erfolg sowohl aus der Spielbank vor Ort, als auch aus ihrem Online Casino „mycasino“. Wo das ortsbasierte Casino, aufgrund der Corona-Pandemie, Einbußen von 25 Prozent verzeichnete, konnte der verlorene Umsatz mit dem Online-Casino ausgeglichen werden. Hier wird von einer Zunahme von knapp acht Prozent berichtet.

Die Beliebtheit von Online-Casinos ist nicht zu übersehen. Gründe dafür gibt es zahlreiche. Örtliche Spielbanken werden oft aufgrund des Ambiente bevorzugt. Doch bieten viele Online-Casinos einen Live-Bereich mit einem echten Croupier. Das sorgt bei den Meisten für ein ähnliches Gefühl, wie es in einem örtlichen Casino entsteht. Auch können Online-Casinos jederzeit und von wo auch immer genutzt werden. Es gibt keine Öffnungszeiten und man muss sich nicht zu einem bestimmten Ort begeben.

Zudem gibt es oft verlockende Boni und VIP-Programme. Obwohl diese zu häufigeren Spielen und höheren Einsätzen führen, lohnt es sich, da nach jeder Stufe neue Promotions und Boni freigeschaltet werden.

Top 3 Casinos des Monats
Moritz Pohl Verfasst von Moritz Pohl